Dienstag, 19.02.2013

Fortsetzung

Ok, nun die Fortsetzung:

Mir wurde im Laufe des Tages mitgeteilt, dass ein Elektriker das Ganze repariert hätte und ich jetzt aber immer nur Klimaanlage ODER Heizung laufen lassen dürfte.

Das bedeutet nach dem Ausstellen des Kühlschranks seit dem Steckdosenbrand vor einigen Wochen weiteren Punkteverlust auf der Luxusskala meiner Unterkunft. Aber es sind ja nur noch 10 Tage und dann geht es zurück ins Land der Heizungen und funktionierenden Stromkreise.

Da ich allerdings fast meinen ganzen Hausrat zu Olaf und Kathrin verfrachtet  und diesen auch dort gelassen habe, nächtigte ich diese Nacht noch einmal bei den beiden und ziehe nach der Arbeit wieder in mein Heim.

In der Hoffnung, dass meine Nachbarinnen meine Anweisung zum Anstellen der Klimaanlage verstanden haben...sonst friere ich direkt in der Tür fest. Ralfie habe ich auch bei den beiden Mädels untergebracht.

Generell bereitet mir Ralfies Situation ein Problem...ich hatte nie gedacht, dass er überhaupt überleben würde, so aphatisch wie er in seiner Box im Supermarkt hing. Aber nun ist er quick lebendig und ich reise in wenigen Tagen ab. Und es findet sich kein vernünftiges Schildkrötenheim hier in China. Die Expats wollen ihn nicht und den Chinesen will ich ihn nicht geben. Denn es gibt glaube ich in China nichts Schlimmeres als das Haustier eines Chinesen zu sein. Eingepfercht in winzige Käfige, Boxen und Dosen fristen hier Hunde, Katzen und Reptilien ein Dasein, das mehr als jämmerlich ist. Verständnis für artgerechte Haltung scheint komplett zu fehlen, von Empathie ganz zu schweigen. Hauptsache das Tier ist irgendwie süß in seinem Gefängnis.

Also informiere ich mich derzeit über Einfuhrbestimmungen und seltene Tierfreunde unter den Chinesen...