Montag, 04.02.2013

Pink, Pudong & Pizza

Dieses Wochenende war ein sehr gutes.
Ich bin am Samstag bereits um 10 Uhr mit der Bahn Richtung Olaf und Kathrin aufgebrochen, um rechtzeitig um 12 Uhr zu einem frühen Mittagsessen zu erscheinen. Ich habe an dieser Stelle auch meine erste kurze Taxistrecke alleine zurückgelegt...und es hat geklappt, trotz etwas komplizierter Wegführung. Es gab Nudeln mit Tomatensauce – eine sehr willkommene Abwechslung zu all dem Reis。

Während des Essens schmiedeten wir einen Plan für den Tag:
Nach dem Essen sollte ich mit Angelez zum Stoffmarkt aufbrechen und meinen pinken Cashmeremantel abholen, während Olaf und Kathtrin mit der Katze zum Tierarzt fahren.
Gegen 17 Uhr sollten wir uns dann in Pudong, welches sich auf der anderen Seite des Bunds befindet und all die herrlichen Wolkenkratzer aus der Skyline von Shanghai beherbergt, treffen und ein bisschen umherwandern und die Sehenswürdigkeiten abklappern.
Zu Abend essen wollten wir bei einem Italiener im Jin Mao Tower.

Soweit so gut...aber wie heisst es doch so schön?! Bring Gott zum Lachen – Mach einen Plan.

Aber ich beginne besser von vorne:

Wie besprochen, sind Angelez und ich zum Stoffmarkt. Dafür sind wir mit der Bahn fast einmal quer durch Shanghai und durften uns mit rotzenden Chinesen um Sitzplätze kabbeln.
Angekommen, ging es sofort zu der Schneiderin mit meinem Mantel, welcher nach einer kurzen Korrektur der Ärmel perfekt war. Ich meine „Hallo, er ist PINK!“
Ich habe dann noch 2 Blusen in Auftrag gegeben und habe mit Angelez nach einem Stand mit dem passenden Stoff für diese Hose gesucht.

 

Leider gab auch die riesige Auswahl auf dem sich auf 3 Etagen erstreckenden Stoffmarkt nichts derartiges her. Alles, was eine gewisse Ähnlichkeit aufwies, war aus Seide...aber man (oder besser Frau) kann ja nicht alles haben.

Direkt nach dem Markt ging es dann mit dem Taxi über die Nanpu Bridge, von wo wir einen ersten tollen Ausblick auf die Wolkenkratzer Pudongs hatten (leider war der Jin Mao Tower direkt hinter dem World Financial Center versteckt, weshalb wir kurz verwirrt waren und uns glatt Sorgen um unser Abendessen gemacht haben!).

Bei einem kleinen Snack mussten wir dann leider per SMS erfahren, dass es Kathrin gar nicht gut ging und sie nicht mehr mitkommen würde, Olaf aber auf dem Weg zu uns sei. Wir machten uns natürlich grosse Sorgen, immerhin ging es Kathrin beim Mittagessen noch einigermassen gut. Ursprünglich sollte ich bei Olaf und Kathrin im Gästezimmer schlafen, da der Heimweg mit dem Taxi immer etwas doof ist so ganz alleine und ohne Fähigkeiten der chinesischen Sprache. Um Kathrin aber nicht zu stören, habe ich dann meine Übernachtungsmöglichkeit gewechselt und mich bei Angelez eingenistet. Dies war  kein allzu grosses Problem, da sie im Haus neben Olaf und Kathrin wohnt und auch ein Gästezimmer hat.

Im Dämmerlicht sind Angelez und ich dann zwischen den berühmtesten Gebäuden Shanghais gewandelt und haben uns in der IFC Mall mit Olaf getroffen. Die Gefahr in dieser Mall etwas zu finden, dass man sich spontan und „im Vorbeigehen“ mal eben kaufen könnte ist relativ gering. Das passendste Adjektiv für diese Mall ist wohl das Wort „Exklusiv“. Chanel, Cartier, Bulgari, Prada, Gucci.... alle sind sie da.

PudongWorld Financial Center (auch Flaschenoeffner genannt)World Financial Center & Jin Mao Tower (rechts) & der entstehende Shanghai TowerPudongAngelez & ichPudongWorld Financial CenterPudongIn der IFC MallPearl TowerSuper Brand Mall (groesste Mall Chinas)

Nach einem kleinen Spaziergang zum Pearl Tower und einem Schuh- und Mantelwechsel (jahhhaa, der PINKE wurde erstmals ausgeführt) ging es dann in den 56. Stock des Jin Mao Towers. Hier erwartete uns ein Tisch direkt am Fenster und hervoragende Antipasti, Pizza und Wein. So eine Pizza mit Seranoschinken und Ruccola schmeckt doch tatsächlich nochmal etwas besser, wenn man beim Verzehr hinaus auf den Bund und all die Lichter der Wolkenkratzer schauen kann.

Beim ItalienerOlaf vor dem Mega AusblickAngelezDer Ausblick von unserem Tisch

Nach dem Essen sind wir dann zurück in den Compound von Olaf, Kathrin und Angelez und ich habe meine Sachen zu Angelez verfrachtet. Wir haben dann noch Oceans 12 geschaut, welchen wir beide nun endlich verstanden haben. Ich hatte ihn bereits 2 Mal zuvor gesehen und nie verstanden, wie sie denn nun schon vorher an das olle Faberge Ei gekommen sind! Aber jetzt weiss ich es und ich kann endlich Oceans 13 schauen :D

Geschlafen habe ich dann in einem frisch bezogenen Bett in einem gut beheiztem Gästezimmer. Nach einem Frühstück durfte ich dann sogar noch in einer ECHTEN Dusche duschen (Oh man, ich höre mich an wie ein Waldmensch) und bin dann sauber, gesättigt und glücklich zur Bahn gefahren und habe mich auf den Heimweg gemacht...